DJ-Equipment kaufen: Die richtige Ausstattung für Anfänger & Fortgeschrittene

21
SHARES

Wer am Anfang steht und gerne DJ werden möchte, braucht zunächst einmal das Werkzeug dafür. Auch wenn das DJing nur als Hobby betrieben werden soll, jeder hat schon einmal irgendeine Aktivität aufgegeben, weil der richtig Spaß nicht so recht aufkommen wollte. Das und auch die Ergebnisse können nämlich sehr stark von der Wahl der richtigen Tools zu Beginn abhängen.

anzeige

Damit Du nicht die berüchtigte Katze im Sack kaufen musst, möchten wir in diesem Artikel eine umfassende Übersicht der am Markt verfügbaren Gerätschaften und der DJ-Software geben – auch wenn uns bewusst ist, dass dieser Artikel nicht in alle Richtungen hin vollständig sein kann. Er wird dir zumindest deine Entscheidung zum Einstieg in das DJ werden vereinfachen.

 

Das richtige DJ Equipment für Dich

Welcher Art das DJ Equipment für Anfänger und Fortgeschrittene sein muss, wird durch mehrere Faktoren beeinflusst. Allen voran steht natürlich das gewählte Format der Musiksammlung, das wir in dem Artikel »DJ Anfänger: Einstieg ins DJing« bereits im Detail aufgegriffen haben.

DJ Equipment Anfänger

Es liegt auf der Hand, dass zwei Plattenspieler und ein Mischpult nicht die richtige Wahl sind, wenn deine ganze Musiksammlung nur aus CDs und MP3s besteht.

Doch egal ob Du ein bekannter Club-DJ werden möchtest oder mehr in die Richtung Event-DJ und Hochzeit tendierst, viele Komponenten eines Setups bleiben gleich oder ähneln sich stark.

Beginnen wir also mit unserem Rundumschlag.

 

Standalone vs. computergestütztes System

Wer schon im Allgemeinen nicht gut mit Computern kann oder sich nicht auf deren Stabilität bei einem Gig verlassen möchte, wird kaum auf ein computergestütztes System setzen wollen. Das ist aber auch im digitalen Zeitalter keine zwingende Voraussetzung, denn es stehen noch immer genügend Optionen zur Verfügung, das DJ Equipment ganz ohne einen Laptop zu gestalten.

Für diesen Artikel sollen sogenannte Standalone-Lösungen als solche verstanden werden, die auf einen Laptop verzichten. Die Musiksammlung kann dabei je nach Ausführung auf Vinyl, CDs, USB-Sticks oder auch integrierten Speicherlösungen liegen, mehr dazu findest Du auch hier auf Seite 2 unter der Überschrift »DJ Zuspieler«. Auf dem Markt sind sogar einige Allround-Lösungen erhältlich, die sowohl Zuspieler als auch Mischpult in einem einzigen Gerät vereinen – sehr portabel und robust.

Ist ein Computer vorhanden, gelingt der Einstieg sehr preiswert

Bei den computergestützten Systemen bilden ein Notebook und eine DJ Software den Kern des Setups. Diese können zusammengenommen als Zuspieler gesehen werden, der sogar mehrere Tracks zeitgleich spielen und zudem sehr variabel erweitert werden kann. Die gespielten Musikstücke werden entweder mithilfe von digitalen Vinyl-Systemen oder einem auf die Software zugeschnittenen DJ-Controller gesteuert, der über USB angeschlossen wird.

Ein großer Vorteil rechnerbasierender DJ Setups ist neben der guten Portabilität der Umstand, dass die ferngesteuerte DJ-Software auch bei einem späteren Upgrade beibehalten werden kann. Bei einem Umstieg auf einen besseren/größeren/neueren Controller muss also lediglich die Hardware ausgetauscht werden, während die Datenbank mit der Musiksammlung sowie die erlernten Handgriffe erhalten bleiben können, was den Umstieg erheblich vereinfacht.

» Mehr zum Thema
DJ MIDI ControllerWenn Du dich für rechnerbasiertes DJing entschieden hast, kannst Du dir unsere aktuellere Liste mit fortgeschrittenen Geräten aus der Kategorie »DJ MIDI Controller« anschauen. Von rund 350 bis 1.200 Euro wird alles abgedeckt.

In den letzten Jahren kommen vermehrt DJ-Controller in allen Preisklassen auf den Markt, die praktisch alle Ansprüche an Funktionalität und Haptik erfüllen können oder zumindest immer besser darin werden. Da zur selben Zeit auch Laptops zunehmend preiswerter erhältlich sind, kann damit gerechnet werden, dass sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen wird. Für jemanden, der heute seinen Einstieg sucht, kann das ein maßgeblicher Entscheidungsgrund für oder gegen ein computergestütztes System sein.