Buchtipp: Wir wollen immer artig sein

7
SHARES
Buchtipp für Musiker

Ronald Galenza & Heinz Havemeister – Wir wollen immer artig sein

Außerhalb der vom sozialistischen Staate verordneten Freizeitbeschäftigung in FDJ und anderen Verbünden zur Kultivierung der sozialistischen Ideen, gab es für Jugendliche oft nicht so viel zu lachen. Wer kein Problem damit hatte, selbstständiges Denken aufzugeben und sich dem Kontrollstaat DDR unterzuordnen oder einfach zu jung war, sich eigene Gedanken zu machen, hatte womöglich eine Kindheit und Jugend ohne jegliche Reibung. Die Jugendlichen, von denen im Buch berichtet wird, hatten es da schon schwerer, denn ihre Vorstellung von Musik waren weit entfernt vom kontrollierten Mainstream-Rock, der in der DDR gebilligt wurde.

Ihre Namen sind »Schleim-Keim«, »Wutanfall«, »Paranoia«, »Namenlos«, »Rosa Extra«, »Ornament & Verbrechen«, »Feeling B«, »die anderen«, »Herbst in Peking«, »AG Geige«. Ihre Auftrittsorte variieren von Kellern bis zu Kirchen und Gartenlauben sowie von illegal bis zu halblegal. Diese musikalisch Andersdenkenden vereinten sich oft mit gleichgesinnten Schriftstellern, Künstlern und Fotografen. Zusammen gründeten sie halblegale Labels und schusterten semiprofessionelle Aufnahmen zusammen. Das Buch erzählt ihre Geschichten.

Nachdem die Erstausgabe des Buches schnell vergriffen war, kam sieben Jahre später eine zweite, überarbeitete Version heraus. Im Laufe der Jahre hatte man feststellen müssen, dass unter den Rebellen auch einige Inoffizielle Mitarbeiter der Stasi waren. Das Buch wurde auch anderweitig ergänzt: Es wurden viele Fotografien hinzugefügt und das Buch um weitere Geschichten aus dem Alltag eines DDR-Musikers bereichert.

Zu viele Geschichten, zu viele Details und Unordnung, um ausreichend Orientierung zu bieten im DDR-Musik-Wirrwarr, dennoch ist das Buch eine erheiternde Sammlung von Anekdoten und ein veritables Zeitdokument der Kulturgeschichte.

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (6)

zu 'Buchtipp: Wir wollen immer artig sein'

  • Dieda   10. Dez 2012   00:22 UhrAntworten

    Na dann ist auch was für diejenigen unter uns dabei, die sich auch außerhalb der Musik noch auf andere Art & Weise unterhalten lassen. Danke für den Buchtipp!

  • Franz – Hermann Schmidt   10. Dez 2012   09:27 UhrAntworten

    Steht da auch drin, dass man sich anfangs nicht mit drei Gitarren auf die Bühne stellen durfte, und man ständig vom Rat des Kreises Abteilung Kultur Überwacht wurde?

    40 / 60 % Regelung usw. Lange Haare wurden einfach gewaltsam entfernt, oder man bekam Gaststättenberbot und wurde auf der Arbeit gemoppt

    Und noch schlimmer, dass man diese Typen dann nach der Vereinigung als Arbeitsvermittler und anderen Ämtern wieder erlebt hat. Ich kenne das Buch nicht, befürcht aber, das es die Wirklichkeit nicht widerspiegelt.
    Das können nur Zeitzeugen berichten.

    Eine erheiternde Sammlung von Anekdoten !!!

    Mir wird spei übel

  • Dieda   15. Dez 2012   13:41 UhrAntworten

    Franz Herman, schreib doch mal selbst ein Buch- ich würde es lesen...

  • Franz – Hermann Schmidt   15. Dez 2012   13:51 UhrAntworten

    Hallo Dieda, Darüber habe ich schon oft nachgedacht.

    Fürchte aber meine Ausdauer würde dabei schlapp machen.

    Wenn Du mir dabei hilfst, tue ich es.

    Franz - Hermann

    Frohe Weihnachten

  • Dieda   16. Dez 2012   01:34 UhrAntworten

    Ich kenne eine Germanistikstudentin, die könnte zumindest mal gegenlesen.
    Ich war 20 als man uns nicht mehr vorzuschreiben versuchte, welche Musik man/ wir zu hören hatte(n). Mobbing gibt es auch heute noch, wenn man zum Beisipiel gegen den Strom zu schwimmen versucht.
    Ebenfalls, Frohes Fest!

  • Franz – Hermann Schmidt   16. Dez 2012   09:35 UhrAntworten

    Hi Dieda,

    Wir können uns über dieses Thema gerne privat über E-Mail und dann Telefon unterhalten.

    Aber so, lass es bitte

    LG Franz

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN