Buchtipp: Notations 21

6
SHARES
Theresa Sauer - Notations 21

Theresa Sauer – Notations 21

Hier findest Du eine von der Komponistin und Musikwissenschaftlerin Theresa Sauer verfasste, von Mike Perry gestaltete und von John Cage inspirierte Sammlung der vielfältigen graphischen Darstellungsformen von Musik. Viele Komponisten und Songwriter unserer Zeit ersinnen ihre ganz eigenen Notationen, mit den unterschiedlichsten Designs und Zeichensystemen. Allein deren Ästhetik ist eine faszinierende Welt für sich, wie im Buch illustriert wird oder bei Konzerten und Ausstellungen im Rahmen des Projekts zu erleben ist.

Die Mission der Autorin ist es, Innovation und Kreativität in der Komposition zu fördern, ein öffentliches Bewusstsein für und ein Interesse an den Werken zeitgenössischer Komponisten zu schaffen und die starke natürliche Verbindung von Auditivem und Visuellem zu erforschen.

Es folgen einige Beispiele von den Webseiten der im Buch vorgestellten Komponisten (beim untersten Bild kannst Du mit einem Klick oder durch Antippen eine etwas größere Version öffnen).

Leon Schidlowsky - Signals

Leon Schidlowsky – Signals

Guillermo Gregorio - Coplanar 1+2

Guillermo Gregorio – Coplanar 1+2

Hans-Christoph Steiner - Solitude

Hans-Christoph Steiner – Solitude

Der Preis bei Amazon – selbst für gebrauchte Ausgaben – deutet an, welchen fantastischen künstlerischen Wert Notations 21 hat: ~650 Euro sind kein Pappenstiel, aber wer das nötige Kleingeld hat, erhält ein einzigartiges Kompendium. Meine Güte, ich käme so gerne in den Besitz einer Ausgabe, aber derart locker sitzt das Geld bei mir dann doch nicht. :)

Gebunden, 320 Seiten, am 16. Mai 2009 in erster englischsprachiger Auflage bei Mark Batty Publisher erschienen.

Mehr zum Thema:
      


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN