Buchtipp: Social Media Promotion for Musicians

7
SHARES
Buchtipp für Musiker

Social Media Promotion for Musicians

Hör auf, soziale Medien einfach nur zu konsumieren, und fang‘ an, sie zur Promotion deiner Kunst zu verwenden! So lautet der Aufruf auf dem Klappentext, gefolgt vom Versprechen, dass Du nach der Lektüre wissen wirst, wie Du mehr Fans und Follower bekommst, deine Click-Raten erhöhst und schließlich den Verkauf von Tickets und Merchandising ankurbelst. Machen wir es kurz: Weitestgehend gelingt das. Wichtige Erkenntnisse über die Entwicklung der eigenen Marke werden vermittelt, der Umgang mit sozialen Medien detailliert beleuchtet.

Die Nutzung der folgenden Portale wird erläutert: YouTube, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest, Blogs, Bookmarking-Dienste, die eigene Website und der Newsletter. À propos Bookmarking-Dienste: Die Nutzung von Delicious (aka del.icio.us) wird aufgegriffen. Ich bezweifle, dass das Portal noch einen Zuspruch genießt, der es rechtfertigen würde, darauf Aufwand zu betreiben. Spöttisch formuliert: Web 2.0 war vor zehn Jahren.

Weiterhin ist das Buch eben auf die USA gemünzt und Du solltest vor der Umsetzung bestimmter Kapitel recherchieren, wie wichtig bestimmte Online-Dienste in Deutschland und Europa sind; selbst Twitter hat hierzulande längst nicht so abgehoben wie in den Vereinigten Staaten.

Ansonsten ist dieser Ratgeber hervorragend gelungen – Gut strukturiert und mit vielen Tipps, die beträchtlich über das hinausgehen, was Marketing-Fuzzis auf ihre Fahnen schreiben. Beispielsweise der technisch und stilistisch kluge Umgang mit Bildern, die an diversen Stellen im Netz hochgeladen werden wollen. Das Buch ist dank sehr großer Schrift und luftigem Layout sehr gut lesbar.

Taschenbuch, 300 Seiten, in erster Auflage am 18. Juni 2014 bei Hal Leonard Publishing erschienen.

Mehr zum Thema:
        


Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN