Buchtipp: Elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen

17
SHARES
Elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen

(Fast) alles über elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen im Reich von Synthese, MIDI-Kommunikation & Co. - hier ist es auf fast 500 Seiten gut zusammengefasst

André Ruschkowski – Elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen

Musikproduzenten machen seit seit jeher von neuester Technik Gebrauch. Auch wenn es manchem gar nicht bewusst ist, dass sich die Musik, die er hört, aus computergenerierten Klängen zusammensetzt – digitale Klangerzeugung beherrscht die Musikwelt, hat sie verändert und die Produktion erleichtert.

Die elektronische Revolution beeinflusste das Wesen der Musik. Diese galt ja immer als geheimnisvolle Kraft, die fähig ist, Gefühle in uns auszulösen und durch einen individuellen künstlerischen Prozess entsteht.

Für einige mögen die Mechanismen, sie durch verschiedene Mausklicks entstehen zu lassen, etwas weniger romantisch und geheimnisvoll sein. Solche Musik, die auf ganz andere Weise entsteht, kann natürlich dieselbe Wirkung erzeugen.

Ob man die Entwicklung hin zur Computertechnik gut findet, ist eine persönliche Entscheidung. Außer Acht lassen kann man die Neuerungen und die dadurch entstandenen Möglichkeiten für die Musikproduktion jedoch nicht in der Betrachtung der Sphäre, in der sich Musikschaffende tummeln.

Interessant zum Thema: Andreas Schneider im Interview

Das leistet das Buch

Der Autor schuf hiermit einen Leitfaden für alle, die auf diesem Gebiet nicht vom Fach sind. Er verdeutlicht die Bedingungen für die Entstehung musikelektronischer Technik, indem er die musikalische und technische Entwicklung zusammenhängend darstellt. Dabei wird beispielsweise die Entstehungsgeschichte des Synthesizers verdeutlicht und auf die MIDI-Kommunikation eingegangen.

Der Autor

André Ruschkowski hat sowohl eine Berufsausbildung auf dem Gebiet der Tonstudiotechnik, als auch ein Studium der Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin abgeschlossen. Als Professor für elektronische Musik hat er bereits an unterschiedlichen Hochschulen gelehrt und für seine elektroakustische Musik zahlreiche Preise bekommen.

📖 In aller Kürze

Auf fast 500 Seiten erfährst Du, wie neue Technik die elektronische Klangerzeugung im Laufe der Jahre ermöglicht und befruchtet hat. Das Buch ist 1998 erstmals erschienen und wurde 12 Jahre später überarbeitet, die wichtigsten Entwicklungen der jüngeren Ära bleiben also nicht außen vor. Nach wie vor lässt sich trefflich über die Vorfahren der heute gebräuchlichen Geräte schmunzeln.

Broschiert, 469 Seiten, am 1. Juni 2010 in überarbeiteter Auflage bei Reclam erschienen.

Mehr zum Thema:
            


Lesermeinungen (2)

zu 'Buchtipp: Elektronische Klänge und musikalische Entdeckungen'

  • Pitt   27. Nov 2013   13:50 UhrAntworten

    Handgemachte Musik ist immer noch die beste. Alle Technik
    die immer wieder neu dazukommt, verwirrt nur die Menschen.

    Nehmt euch ein Beispiel an die Musiker der 60 und /0 Jahre ein Beispiel, dann wisst Ihr was Gitarrespielen heisst.

    • musikberg   17. Jul 2017   09:33 UhrAntworten

      Genau so sehe ich das auch!!!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN