Tipp: Der Musiker-Kompass

19
SHARES
Buchtipp für Musiker

Stephan Werani – Der Musiker-Kompass

Die Übersicht ist mit einer Parkscheibe zu vergleichen – nur, dass sie viel mehr kann. Sie ist für jene Musiker gemacht, die sich nicht lange mit der Theorie aufhalten wollen. Die Form des Ziffernblatts bietet die Möglichkeit, zusammengehörige Akkorde und Töne so anzuordnen, dass sie leicht ablesbar sind. Stellt man eine Tonart ein, kann man die dazu passenden Akkorde mitsamt Noten, Tonleitern und Intervallen entnehmen. Dabei helfen verschiedene Farben und die Tabellen auf der Rückseite der Scheibe.

Durch die Visualisierung der zwölf Töne anhand der zwölf Stunden kann man kaum durcheinander kommen. Jeder Ton wurde mit einem unverwechselbaren Bild verbunden. Wer die Scheibe lange genug benutzt, prägt sich das Schema schnell ein und irgendwann hast Du das Notensystem im Kopf, ohne dich langwierig damit beschäftigt zu haben. Auch verkümmerte Kenntnisse aus dem Schul-Musikunterricht lassen sich mühelos wieder auffrischen.

Der Kompass in der Größe einer Postkarte ist aus festem Karton gefertigt und mit einer durchsichtigen Folie nach außen geschützt, sodass Du ihn in der Jackentasche mitnehmen kannst. So kann auch der, der keine Lust hat, sich großartig mit Harmonie- und Notenlehre auseinanderzusetzen, einfach und schnell überall Lieder und Klänge komponieren, die stimmig und eingängig sind. Das Schema ist also auch für Einsteiger und Kinder gedacht. Allein die Fähigkeit, eine Uhr zu lesen, sollte vorhanden sein. Zur Zeit ist die Übersicht für knappe zehn Euro zu haben.

Mehr zum Thema:
    


Lesermeinungen (2)

zu 'Tipp: Der Musiker-Kompass'

  • Demian Sinclair   24. Mai 2013   10:37 UhrAntworten

    HAMMER!

  • Robert Stelter   24. Mai 2013   15:31 UhrAntworten

    Coole Idee!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN