Buchtipp: Das digitale Tonstudio

14
SHARES
Buchtipp für Musiker

Peter Bremm – Das digitale Tonstudio

In der Geschichte der Musikproduktion hat sich im Laufe des letzten Jahrhunderts so einiges geändert. Digitale Audiotechnik bietet nicht nur viele Möglichkeiten in der Produktion, die es früher nicht gab, sondern schafft auch Herausforderungen. Zum Beispiel muss man heute vermehrt auf Kompatibilität, Latenz oder Synchronisation achten, wenn man ein Studio plant. Entweder man legt sich also einen Studioplaner oder -techniker zu oder man muss sich selbst mit den Komponenten eines gut funktionierenden Tonstudios auseinandersetzen. Dabei kann man sich in Bremms Buch einige Anregungen holen.

Auch die verschiedenen Varianten, die Audiodaten auszutauschen und zu transportieren, werden vom Autor gegeneinander abgewägt. Du lernst, welche Größen den Klang deiner Produktion beeinflussen und kannst somit auch auf verschiedenste Probleme und Störungen eingehen und sie aus dem Weg schaffen. Angefangen beim Equipment für das Aufnahmestudio, erklärt Bremm auch die wichtigen Bestandteile, aus denen dein Audio Computer zusammengesetzt ist.

Der Autor Peter Bremm selbst ist erfahrener Musiker. Nach seiner Tätigkeit als Entwickler von Kommunikationselektronik hat er sich auf den Bereich Audiotechnik und Planung von Studios als technischer Leiter spezialisiert.

Wenn Du dich ein bisschen in das Thema einliest und dir die richtigen Geräte besorgst, kannst Du Stück für Stück in die Welt von Recording und Produktion eintauchen. Und wer weiß, vielleicht kannst Du schon sehr bald deine Musik selbst aufnehmen und produzieren.

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (1)

zu 'Buchtipp: Das digitale Tonstudio'

  • Mr. Freeze   13. Mai 2013   10:03 UhrAntworten

    Was ist denn das für ein sinnbefreiter Buchtipp?

    Das Buch ist "asbach uralt". Bei PPV wird es gar nicht mehr geführt und bei Amazon ist es auch nur noch gebraucht erhältlich. (Erscheinungsdatum 2007)

    Hier wurde wohl nur der Klappentext abgeschrieben...

    Auch inhaltlich schießt das Buch an der heutigen Sicht auf ein "digitales Tonstudio" vorbei.
    Z.B. wird sich seitenweise mit Hardware "Mehrspurrecordern" beschäftigt.

    Es gibt zum Thema "Digitales Tonstudio" wesentlich bessere Literatur als ausgerechnet dieses Buch.

    Liebes Delamar Team bittet überdenkt den Begriff "Buchtipp" noch einmal gründlich. ;-)

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN