Buchtipp: Die Audio-Enzyklopädie

6
SHARES
Buchtipp für Musiker

Andreas Friesecke – Die Audio-Enzyklopädie

Fast 900 Seiten, mehr als 850 Abbildungen und rund 150 Tabellen – das Buch von Andreas Friesecke ist ein Lexikon, keine Stoff zur Lektüre an einem Wochenende. Enthalten ist alles, was für Produzenten und Tontechniker im Alltag wichtig ist – Akustik, das menschliche Hören, sowie die Elektro- und Digitaltechnik ais der Audioperspektive. Dazu gibt es viele praktische Beispiele und zahlreiche Querverweise.

Zeitgenössische Verfahren der Audiotechnik und Erkenntnisse der Bauakustik werden vermittelt, damit Tontechniker bei öffentlichen und privaten Medien sowie bei Film-, Werbe- und Musikproduktionen erfolgreich arbeiten können. Etliche Typen von Effektgeräten und Mischpultkonzepte werden beleuchtet. Auch Themen wie Mastering, Mehrkanalton und Mastering werden erläutert.

Besonderes Augenmerk gilt der Verbindung von Tontechnik zu anderen Medien wie Internet und Video. Der Bezug zur Praxis macht das Werk auch für Quereinsteiger attraktiv.

Andreas Friesecke hat noch ein anderes interessantes Buch in petto, das sich um Metering dreht und genau so betitelt ist (Untertitel: »Studioanzeigen richtig lesen und verstehen – Vom VU-Meter bis zum Analyser – Technik, Formate, Normen«). Naturgemäß kommt es nicht so umfangreich daher und hat eher Taschenbuchformat.

Mehr zum Thema:
        


Lesermeinungen (1)

zu 'Buchtipp: Die Audio-Enzyklopädie'

  • Frank Dippold   14. Okt 2009   16:40 UhrAntworten

    Das Buch ist nett als Nachschlagewerk. Beschränkt sich nur leider viel zu sehr auf das technische. Wen interessiert später schon zb wie man einen EQ baut? Bei Praxisfragen, Anwendungen usw. schaut man leider in die Röhre.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN