Sprich dich aus: Wie produzierst Du garantiert keinen Hit?

11
SHARES
Umfrage: Sprich dich aus

anzeige

Wie lässt sich ein Hit zuverlässig vermeiden?

Welchen heißen Tipp kannst Du uns geben, wenn wir es ausnahmsweise mal darauf ansetzen, garantiert keinen Hit zu produzieren? Viele, die sich in der Musikproduktion schon etwas weiter vorgetastet haben, konnten da wohl schon ihre Erfahrungen machen und durch Fehltritte klüger werden. Somit ist dieses Thema hier eng verwandt mit unserer Episode »Aus welchen Fehlern hast Du gelernt?«, aber wie in der Einleitung schon erwähnt, bitten wir in dieser Folge nicht ganz so nachdrücklich um ernsthafte Antworten.

Umfrage: Sprich dich aus

Ich habe spontan nur Folgendes auf Lager: Wer versucht, einen Hit zu produzieren, anstatt einfach mit Genuss Musik zu machen, wird vielleicht nicht immer, aber in den meisten Fällen scheitern. Das krampfhafte Bemühen, wie der momentan angesagte Act oder Produzent X zu klingen, lässt sich aus einem Musikstück meist sofort heraushören und wirkt für mich eher peinlich als alles andere. Aber jeder nach seiner Façon.

Und jetzt Du – wie produziert man garantiert KEINEN Hit? Wie immer sehr gespannt auf flockiges Feedback aller Art: dein Team von delamar.

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (16)

zu 'Sprich dich aus: Wie produzierst Du garantiert keinen Hit?'

  • Anti-Hit-Produzent   16. Jul 2014   11:29 UhrAntworten

    Mein ganz persönlicher Tipp, um ja keinen Hit zu produzieren: Einfach keine Musik machen. Kann ich.

  • Mex   16. Jul 2014   13:54 UhrAntworten

    Gebe Dir richtig richtig viel Mühe.
    Habe den möglichst höchsten Anspruch an künstlerischer und professioneller Qualität überhaupt.
    Arbeite an jedem noch so kleinem Detail mit einem fast schon unheimlich wirkenden Perfektionismus.
    Gehe in das möglichst beste Tonstudio und investiere Zeit und unheimlich viel Geld in die besten Studiomusiker, Toningenieure usw.
    Das gleiche gilt auch selbstverständlich für ein anschließendes Musikvideo.
    Vernachlässige Familie und Freundschaften über Wochen, nur um an diesen einen Hit als bestmöglichstes Ergebnis zu feilen.
    SO, macht man heute keine Hits mehr !

    Denn:
    Nachdem Du psychisch und physisch genauso leer gebrannt bist wie Dein Konto, wegen der stark vernachlässigten Familie und Freunde mehr als nur eine Packung Merci investieren musst, akzeptiere auf der letzten Sprosse auf der Leiter zum Hit, das alle diese Opfer und musikalischen Hochbegabungen eigentlich niemanden wirklich interessiert und Du mit einem unscharf schlechten Bild oder Video (mit noch schlechterem Ton) deiner Katze, dieses 4 Millionen mal mehr angeklickt wird, als Dein hoch professionelles Musikvideo und Song.

  • Skellington   16. Jul 2014   14:22 UhrAntworten

    • KEINE 4/4-Bassdrum
    • Mehr als 2 Akkorde

    – das Rezept hat bei mir bisher sehr zuverlässig gegen den Hit geholfen :)

  • IrgendeinThomas   16. Jul 2014   18:02 UhrAntworten

    Wie man zuverlässig keinen Hit produziert? Ganz einfach, indem man versucht den Song mit zum. etwas Anspruch zu machen (keine Wiederholungen am laufenden Band, nicht nur von Anfang bis Ende die 4-5 gleichen Instrumente/Sounds einzusetzen, keine simple Harmonieabfolge die wie Skellington schreibt aus 2 Akkorden besteht usw.)

    Die Frage die sich dabei aber stellt - selbst wenn jemand einen potentiellen Hit schreiben sollte, so muss dieser auch erstmal dementsprechend vermarktet werden damit es ein Hit wird und glaube daran scheitern dann auch schon viele. Also Sachen produzieren und höchstens nur Freunde und Bekannte damit nerven...das hat auch das große Potential zum Anti-Hit. ;-)

  • vanhold   16. Jul 2014   19:54 UhrAntworten

    Wenn ich es so mache, wie ich es mache. Ich bin aber auch ein armer Junge!

    • Skellington   16. Jul 2014   20:57 UhrAntworten

      Mit anderen Worten: "Sei einfach du selbst"? ;-)

  • Patrick   17. Jul 2014   07:20 UhrAntworten

    • sei nicht authentisch
    • vergiss das Gefühl
    • glaube nicht daran

  • Condor   17. Jul 2014   07:38 UhrAntworten

    Indem man sich selbst für den Größten hält und andere die wirklich schon viele Hit's am laufen haben ständig kritisiert und madig macht.
    Keine Theoretischen Kenntnisse, und laufend nur an der Technik basteln.

    Ständig neue Musikprogramme ausprobieren,und in Musikerforen abhängen.

    Das sind so ein Paar Regeln, die garantiert keinen Hit versprechen.

    LG Condor

  • indigo   17. Jul 2014   08:09 UhrAntworten

    Wie bereits erwähnt gibt es wirklich nur ein "Erfolgrezept" keinen Hit zu schreiben,indem man nichts schreibt. Wenn ich "pech" habe kann der größte Mist ein Hit werden. Man höre sich den erfolgreichsten Deutschen Song an...ist nicht abwertend von mir gemeint.:)

    • Skellington   17. Jul 2014   09:19 UhrAntworten

      Nur der Neugierde halber: welches ist denn (derzeit?) der erfolgreichste Deutsche Song? Was von Helene Fischer? :)

  • Beatpresse   17. Jul 2014   09:24 UhrAntworten

    G.A.S. hilft auf jeden Fall und immer nur mit Leuten arbeiten die ein anderes Ziel als man selbst und im besten Fall schlechtere Skills an ihrem Instrument haben als Du an Deinem.

  • P.Chris   17. Jul 2014   09:26 UhrAntworten

    Eine gar nicht mal so blöde Frage, sondern eine ironisch sachlich gestellte mit dem Umkehrschluss, welche Ingredienzen einen Hit verhindern.

    1.Kompliziertheit
    Sei in deinen Texten nicht zu kompliziert. Einfache, für jedermann nachvollziehbare Texte die sich schnell vom Inhalt einprägen und möglichst zum Mitträllern animieren, sind eigentlich immer gute Zutaten für einen Hit. Wer hingegen tiefgründig wird, wirr gesponnene Geschichten mit Mehrfachdeutungen spinnt, klingt vielleicht künstlerisch interessanter, aber mitunter auch zu anstrengend oder missverstanden.
    Schließlich findet man Strandvolleyball spielende Bikinischönheiten auch unterhaltsamer als ein Vortrag über die Geheimnisse der Nachtwanderung des Wüstenspringkäfers.
    Um einen Hit potentiell zu verhindern, sei also möglichst kompliziert.

    2.Abwechslungsreichtum
    Stetig wiederkehrende und oft wiederholte Motive tragen zur Einprägsamkeit eines Songs bei und sind in ihrer Monotonie Hauptzutat für populäre Hitmusik. Großer epochaler Abwechslungsreichtum mit in vielfach wechselnden Richtungen und Motiven sind für den Künstler und anspruchsvollen Musikliebhaber ein herausforderndes Werk, aber nur einer von 100 Radiohörern kann ein solch monumentales Werk in seiner Gesamtheit erfassen und für die anderen 99 Hörer ist dies zu anstrengend irreführend.
    Um sicher einen Hit zu verhindern, sollte man den Zuhörer möglichst mit viel Abwechslungsreichtum und ohne wiederkehrendes Motiv in die Irre führen.

    3.Anspruch
    Um von seinen Kollegen, Kenner und Könner geschätzt und hoch angesehen zu werden, braucht es einen Anspruch und Fertigkeiten. Zumeist aber sind es nicht Kollegen, Kenner und Könner die in die Läden stürmen, um eine CD oder Downloads von Dir zu kaufen.
    Leider interessiert es heute den Großteil des gemeinen Zielpublikums nicht, welche Genialität für bestimmte Sounds oder Fertigkeiten in eine Produktion gelegt worden sind.
    Lediglich das Mittel zum Zweck, zum Beispiel das überhaupt ein Soli drin ist- ganz egal was und wie es spielt, ist des Anspruchs Würdigung wert.
    Um einen Hit zu verhindern, sollte man also sehr viel Anspruch und Zeit in seine Produktionen legen. Bis jemand kommt und einfach schneller war und mit viel einfacheren Mitteln etwas ähnliches macht und auch noch sensationellen Erfolg damit hat.

    4. Sei Du selbst
    Um es kurz machen. Die meisten Stars sind deswegen zu Stars geworden, weil sie auf einen populären oder populär werdenden Zug aufgesprungen sind. Nur einer von zig Millionen Musiker bzw. Bands sind zu absoluten Ausnahmekünstlern geworden, weil man das Rad mit seiner eigenen Art neu geschmiedet- nicht neu erfunden hat.
    Um jedwede am Bestem schnellstmögliche Karriere erfolgreich zu verhindern, versuche möglichst ein Leben lang das Rad neu zu erfinden und im Alter von 265 einen Hit zu landen, wenn das Publikum reif für die Art von Musik ist.

    Die wohl beste Methode aber um definitiv einen Hit zu vermeiden ist, niemals mit seiner Musik rauszugehen oder andere daran teilhaben zu lassen, beziehungsweise seinen Hit nicht zum Hit machen zu lassen.
    Ich glaube das jeder Musiker in seinem Repertoire mindestens einen Kracher mit Hitpotential hat.
    Das Problem dabei ist aber, das man selbst in seinem Talent nicht unbedingt genau die Veranlagung hat, sei es das stimmliche Talent oder das ganze Drumherum etc, um das zu einem echten Hit werden zu lassen.

    Ich habe schon so manches gutes Material gehört von dem ich dachte, wenn das aber jemand anderes singen würde und auch einfach mehr Ausstrahlung und passende Identität hat etc, dann könnte das echt zum Hit werden.
    Leider kränkeln viele selbstproduzierende und insofern "unqualifizierte" Sänger auch an Symptomen namens "sehr großes Ego" und diese ihr Material nur sehr ungern bis gar nicht aus der Hand geben um anderen den potentiellen Vortritt und Ruhm zu lassen, auch wenn sie selbst als Urheber den größten Teil des Kuchens an Hittantiemen kassieren würden.

  • Wirgefuehl   18. Jul 2014   08:37 UhrAntworten

    Einfach lange in die Sonne starren! :)

  • Werner T. Rowen   18. Jul 2014   11:13 UhrAntworten

    Ganz einfach! Mach Jazz, Klassik oder Zwölfton!

    • IrgendeinThomas   18. Jul 2014   15:42 UhrAntworten

      Die Zwölftontechnik gehört ja zur Klassik (genaugenommen zur "Moderne" der Klassik)
      Ausserdem glaube ich nicht das man schon so schwere Geschütze auffahren muss um den seicht, oberflächlichen Geschmack der Mainstream-Gesellschaft schon verschrecken und irritieren zu können.

  • Werner T. Rowen   18. Jul 2014   22:42 UhrAntworten

    Hast ja recht IrgendeinThomas! Manchmal habe ich das Gefühl, diese Mainstream-Geselschaft mit ihrem Schlager-, s.g. Volkslied & Fernsehgartengedudel lässt sich nicht verschrecken. Die hören konsequent weg und kaufen das, was man ihnen per Werbung einredet.
    Besonders lustig finde ich die Zuschauer, die auf jedes Lied mit 4/4 klatschen mitmachen. Selbst beim Walzer! Da kann ich nur sagen:Humba, Humba, Täterä!!!!

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN