Musikmarketing: Was Du über MySpace wissen solltest

Musikmarketing: Was Du über MySpace wissen solltest

Auf delamar haben wir schon desöfteren über die Bedeutung von MySpace als (ein) Werkzeug für die Band Promotion und die Selbstvermarktung gesprochen. In diesem Zusammenhang hatte ich auch darauf hingewiesen, dass die Band Promotion über Blogs sogar noch besser (wenn auch ungleich aufwändiger) ist.

Dennoch sollte man MySpace nicht ausser Acht lassen und sich bzw. seine Band entsprechend positiv präsentieren. Viele Künstler schaffen dies aber nicht einmal im Ansatz. Beim Öffnen ihrer MySpace-Seite springen einem bunte Slideshows mit pixeligen Bildern entgegen, es fehlen wichtige Informationen zur Band und gelegentlich brüllt einem ein Einheitsbrei aus Rauschen mit regelmäßigen Beats entgegen.

Damit Du Dich oder Deine Band besser auf MySpace präsentieren kannst, findest Du hier eine Checkliste für MySpace – natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

 

  • MySpace URL
    Kann der Besucher anhand der URL (www.myspace.com/deinname) schon erkennen, um wen es sich hierbei handelt? Die URL ist ein wundervoller Platz, um Deinen Künstler- oder Bandnamen zu präsentiere – potenzielle Fans können sich die URL besser merken.
    Wenn Dein Bandname schon vergeben sein sollte, kannst Du am Ende z.B. noch ein Wort á la /deinnameband oder /deinnamemusic anhängen.
    Sollte Dein Band- oder Künstlername auf MySpace bereits vergeben sein und Du Dich noch recht weit am Anfang befinden, dann hast Du jetzt noch die Chance, über die Einzigartigkeit des Bandnamens nachzudenken und vielleicht einen neuen Künstlernamen anzunehmen.

  • Die Band-Webseite
    Dieser Punkt ist auch in unserem Podcast für Musiker bereits mehrmals zur Sprache gekommen. MySpace sollte nicht Dein einziges Fenster zu Welt sein. Eine eigene Band-Webseite sollte nicht nur vorhanden sein, sie sollte zudem auch prominent von Deinem MySpace-Profil aus verlinkt werden.

  • Mache Deine MySpace Seite bekannt
    Schön, dass Du eine eigene MySpace Seite kreiiert hast. Jetzt musst Du diese noch bekannt machen. Schreibe die URL Deines MySpace-Profils und die Deiner Webseite in die Signatur Deiner Emails, auf Flyer, Handouts und natürlich solltest Du diese auch auf den Gigs erwähnen.

  • Professionelles Aussehen
    Auch hierüber haben wir schon oft gesprochen. Ein organisiertes und professionell anmutendes Profil bei MySpace wird auf alle Fälle mehr Erfolg haben als die blinkenden, mit Videos überfüllten Jahrmarktvarianten.

  • Bidirektional
    Soziale Netzwerke wie MySpace leben davon, dass Kommunikation in beide Richtungen funktioniert. Band zu Fan und Fan zu Band. Setz Dich mit Deinen Fans in Verbindung und bleibe dies auch.
    MySpace kann ein fantastisches Werkzeug sein, um Feedback zu verschiedenen Aktionen, Musik oder Videos zu bekommen. Ein respektvoller Umgang mit den anderen Nutzern dieser Plattform sollte selbstverständlich sein.

  • Bilder
    Viele unterschätzen die Möglichkeiten, die sich durch die Veröffentlichung von Bildern auf MySpace ergeben. Menschen lieben es, in den Bilderalben herumzustöbern.
    Du kannst nicht nur Fotos von Dir und Deiner Band hier hochladen, sondern auch Flyer, Handouts, Bilder Deines Studios, Deines Musikequipments und, und, und…

  • Aktualität
    Mit regelmäßigen Updates auf Deinem MySpace Profil bekommst Du mehr Besucher. Veröffentliche Deine Tourdaten, Berichte über vergangene Gigs, Bulletins und mehr. Deine Freunde und Fans werden es Dir danken.

  • Andere Bands
    …haben manchmal auch tolle Ideen zur Band Promotion. Einfach mal schauen, was die erfolgreichen Bands so machen und das ein oder andere einfach an die eigenen Verhältnisse adaptieren.

  • Kommentar-SPAM
    Viele sind versucht, gleich nach dem Erstellen des eigenen MySpace-Profils hunderte oder tausende andere Nutzer anzuschreiben und nach einer Freundschaft zu fragen.
    Der bessere Weg wird sein, zunächst einige Songs zu schreiben, diese aufzunehmen und im Player zu veröffentlichen. Bilder hochzuladen und vielleicht das ein oder andere Video einzubinden. Und erst danach anzufangen, neue Freunde, Kooperationspartner und potenzielle Fans zu finden.
    Große Bilder mögen besser auffallen, aber viele Nutzer von MySpace fühlen sich von den riesigen Bannern in den Kommentaren nicht gerade angetan.

  • Qualität der Musik, Banner & Bilder
    Wenn Du Deine Musik online auf MySpace stellst, dann nimm nur die besten Songs, die in bester Qualität aufgenommen wurden. Das soll nicht heissen, dass Du klingen musst wie ein kommezielles Album. Aber versuche hier wirklich nur das beste Material online zu stellen. Mische hier auch nicht unterschiedliche Qualitäten. Wenn Du eine neue Hochglanzaufnahme Deiner Band online stellst, dann nimm die alte Demo-CD aus dem Proberaum wieder runter.
    In vielen MySpace Profilen findet man zudem eine Unmenge an minderqualitativen Bannern und Bilder, die selbst ein Amateurfotograf wie ich besser hätte schiessen können. Es ist unbedingt notwendig hier auf das eigene Image zu achten. Wer mit seiner Musik Erfolg haben möchte wie die Profis, der sollte sich in allen Belangen professionell geben.

  • Zuviel von allem
    Genau wie man Effekte in der Musikproduktion übertreiben kann, kannst Du auch das MySpace Profil bzw. die Startseite desselben mit zu vielen Links, Videos, Flyer und Texten “zumüllen”. Weniger ist hier definitiv mehr. Wer ernsthaft an Deiner Band interessiert ist, geht auch gerne auf Deine Band-Webseite, um mehr zu erfahren.

  • Nein bedeutet nein
    Wenn Du andere Bands oder andere Nutzer zu einem Event einlädst und diese ablehnen, dann belasse es dabei. Wenn sie das erste Mal nein sagen, dann wirst Du auch mit wiederholten Anfragen nichts erreichen. Stattdessen gehst Du ihnen auf den Nerv und verbaust Dir damit Chancen für die Zukunft.
    Wenn Du andere Bands zur Kooperation bringen möchtest, dann beginne damit, ihnen etwas Mehrwert zu bieten. Biete ihnen zum Beispiel an, ihre Gigs und Auftritte zu promoten. Vielleicht erwidern sie den Gefallen später für Deine Band.

Und wenn Du delamar gerne liest und findest, dass unsere Artikel Dir auf Deinem Weg helfen, dann unterstütze uns! Empfiehl uns Deinen Freunden auf MySpace oder Deiner Band-Webseite weiter.
Markiere & kopiere dazu einfach den nachstehenden HTML-Code und paste ihn auf Deine Seite oder in Dein MySpace Profil. Danke!

<a href="http://www.delamar.de/">delamar.de - Online Magazin für Musiker</a>

Lesermeinungen (9)

zu 'Musikmarketing: Was Du über MySpace wissen solltest'

  • Wirgefuehl
    28. Okt 2009 | 13:26 Uhr Antworten

    *wiederbeleb2*

    Hallo, ich würde mich sehr über Kommantare zu unserer neuen myspace-Seite freuen! Insbesondere Thema Bewegung (es sind nur wenige Animationen drin, aber evtl. lenken diese zu sehr ab..) und Textmenge.

    www.myspace.com/wirgefuehl

    So. Und jetzt adde ich delamar! Danke für 1000e Infos!!! Echt klasse hier.

  • Sirius
    29. Jun 2011 | 13:34 Uhr Antworten

    MySpace ist tot. Gerade der Gesichtspunkt der Kommunikation mit den Fans ist daher völlig hinfällig. Im Moment ist es nicht unbedingt ratsam, so viel Aufwand für eine sterbende Plattform zu betreiben. Facebook, Bandcamp, Soundcloud usw. sind das neue MySpace.

  • Sirius
    29. Jun 2011 | 13:35 Uhr Antworten

    oh sorry. gerade erst gesehen, dass der artikel schon zwei jahre alt ist. ich habe nichts gesagt! :)

  • dejotayke
    03. Jul 2011 | 08:31 Uhr Antworten

    nach vier jahren myspace (2007 – 2011) habe ich es nun gewagt: ich habe den account gelöscht. weiß der himmel, was da für stümper arbeiten! aber nach der x-ten änderung am design, am player und an wichtigen funktionen hatte ich einfach die schnauze voll! myspace is dead!

  • IrgendeinThomas
    18. Mrz 2012 | 15:10 Uhr Antworten

    Ich habe mich auch von dort nach mehrjähriger Aktivität gelöscht, zuletzt kam nicht mal mehr der Spam wie früher ;-), wirkte für mich wie eine virtuelle Geisterstadt an dahintümpelnden Musikerprofilen. Bin jetzt bei Soundcloud, Facebook und werde auch noch Youtube nutzen, das müßte eigentlich reichen und hoffe das diese nicht die gleichen Fehler wie die Myspace-Betreiber machen.

  • Thomas “thommytulpe” Nimmesgern
    19. Mrz 2012 | 16:10 Uhr Antworten

    Hallo!

    “zuletzt kam nicht mal mehr der Spam wie früher” – wie wahr, wie wahr. DAS war wirklich ein Zeichen, dass es abwärts geht. ;-)

    • IrgendeinThomas
      20. Mrz 2012 | 14:11 Uhr Antworten

      Hallo Namensvetter,
      da fiel mir noch eine andere Kuriosität ein, alle gelöschten Profile werden mit dem Text “deine Homepage wird routinemäßig gewartet – wir bitten um Verständnis!” versehn. Da wird doch keiner was verschleiern und kaschieren wollen? ;-)

  • Marvin Balzer
    05. Aug 2012 | 18:56 Uhr Antworten

    schon, myspace ist tot, soundlcoud lebt!

    für dub/Reggae hier klicken:
    soundcloud.com/marvinbalzer

  • Sue
    19. Feb 2013 | 19:11 Uhr Antworten

    Myspace ist zurück… Naja so halb jedenfalls…
    In meinem Blog habe ich erste Eindrücke und Anwendungspotenziale für Musiker festgehalten: http://www.blog.digimedial.de/myspace-kehrt-zurueck/

    Nach meinen ersten Tests stört mich vor allem ich das löchrige Musikangebot und die hakende Funktionalität. Schlussendlich werden aber vor allem die Musikinhalte die Nutzer überzeugen müssen. Es wird sich die nächsten Monate zeigen, ob wir heute noch eine weitere Musikplattform brauchen, wo über die Jahre mit Spotify, SoundCloud & Co. starke Konkurrenz gewachsen ist.

    Wie ist eure Meinung zum neuen Myspace, insbesondere als Musiker? Habt ihr es euch schon angeschaut? Könnt ihr euch vorstellen Musikprojekte im neuen Myspace zu präsentieren oder spielt das Netzwerk mittlerweile für euch keine Rolle mehr?
    Ich freue mich auf eure Meinung.

Sag uns deine Meinung!