Karriereguide für Musiker (Teil 4): Visionäre Ziele erreichen

4
SHARES
Karriereguide Musikbusiness Vision Leitstern

Eine Vision führt uns wie ein Leitstern am Himmel, an dem wir uns immer wieder orientieren können, egal, wo wir gerade stehen.

Mehr Information zur Serie

Der Karriereguide für Musiker ist eine Serie mit vier Folgen, die auf dem gleichnamigen Buch beruht.
Folge 1: Erfolg im Musikbusiness
Folge 2: Profil zeigen
Folge 3: Persönliche Standortanalyse
Folge 4: Visionäre Ziele erreichen
Der Guide resultiert aus den Workshops „Karrieresteuerung und Selbstmanagement für Musiker“, die Christina seit fünf Jahren anbietet, und aus Interviews mit Profimusikerinnen und -musikern, die ihre individuellen Erfahrungen im Musikgeschäft schildern.

Karriereguide für Musiker (Teil 4): Visionäre Ziele erreichen

Durch eine Vision blicken wir nicht nur in die Zukunft, wir beeinflussen sie auch. Das Leben hält unendlich viele Möglichkeiten für uns bereit. Wir entscheiden, welchen Weg wir wählen. Und wenn wir eine Vision haben, führt sie uns wie ein Leitstern am Himmel, an dem wir uns immer wieder orientieren können, egal, wo wir gerade stehen. Aus unserer heutigen Perspektive können wir uns unzählige Varianten unseres zukünftigen Lebens ausmalen. Eine Variante wäre das Leben eines Bühnenstars, der in aller Ohren und Munde ist. Als Komponist für Filmmusik im Hintergrund cineastische Geschichte zu schreiben, wäre eine weitere von unzähligen Wunschperspektiven.

 

Visionen bewirken Wunder

Visionen unterscheiden sich von Plänen unter anderem dadurch, dass wir noch nicht genau wissen, wie wir sie realisieren können. An schlechten Tagen haben wir sogar das Gefühl, dass es vollkommen unmöglich sei, dass unser Traum Wirklichkeit wird, und wir halten uns für größenwahnsinnig, dass wir auch nur für einen Moment daran geglaubt haben.

Dann aber geschieht etwas, scheinbar aus heiterem Himmel, das uns weiterhilft, ein Problem löst oder uns eine Chance eröffnet, die zuvor weit und breit nicht in Sicht war.

Kernsatz:
Wenn wir etwas wirklich wollen und uns mit unseren Gedanken und unserem Herzen intensiv damit verbinden, dann geschehen scheinbare Wunder, die uns helfen, es zu erreichen.

Karriereguide Musikbusiness Vision Leitstern

Eine Vision führt uns wie ein Leitstern am Himmel, an dem wir uns immer wieder orientieren können, egal, wo wir gerade stehen.

Eine solche „Wundergeschichte“ erzählte mir Bernhard Mack [1]. Neben seiner vielschichtigen Arbeit als Psychologe, Trainer und Autor war und ist Bernhard Musiker mit Leib und Seele. In jungen Jahren war es sein Traum, Saxophon in einer Rockband zu spielen. Davon war er zwar noch sehr weit entfernt, aber immerhin probte er regelmäßig mit einer dreiköpfigen Band in einem Raum über der örtlichen KFZ-Werkstatt.

Dieser Raum, so erzählte er, war ein wahr gewordenes Klischee: Es stank und war schmutzig, überall standen leere Bierflaschen und volle Aschenbecher herum. Den blinden Schlagzeuger mussten sie dort immer hinauftragen und sein Schlagzeug präzise um ihn herum justieren, sodass er spielen konnte. Auch der Gitarrist spielte mit geschlossenen Augen und Bernhard tat es ihm gleich.

Völlig unvermittelt, während einer Probe, spürte Bernhard eine leichte Berührung am Arm. Und er hörte eine Stimme, die fragte: „Kannst du auch nach Noten spielen?“ Er hatte nicht bemerkt, dass jemand den Raum betreten hatte. Ja, er könne auch nach Noten spielen, antwortete er. Eine Woche später war er Mitglied einer Rockband, deren Saxophonist kurzfristig abgesprungen war.

Die Band war professionell aufgestellt und in den Medien vertreten. Bernhard hatte „alle Finger voll zu tun“, sein Können so schnell wie möglich dem Niveau der Band anzunähern. Er wurde regelrecht mitgezogen und machte eine rassante Entwicklung durch, von der er einige Wochen zuvor in dem Proberaum über der KFZ-Werkstatt noch nicht einmal geträumt hatte.

Das ist ein Wunder. Und es wurde dadurch möglich, dass Bernhard auf seine Vision zusteuerte, indem er Saxophon in einer Band spielte. Es mag ein Trio leidenschaftlicher Anfänger gewesen sein. Aber nur weil er überhaupt spielte, konnte ihn jemand hören. Und dieser jemand war zufällig gerade auf der Suche nach einem Saxophonisten. Das ist die ganze Magie.

Wenn wir uns mit unserer Vision identifizieren, tragen wir unseren Wunsch in die Welt. Und nur dann kann die Welt darauf antworten. Wenn unsere Gedanken verstärkt um eine Sache Kreisen, nehmen wir plötzlich überall Hinweise darauf wahr. Wir interessieren uns für einen bestimmten Autotyp und sehen ihn in der Stadt plötzlich an jeder Ecke stehen. In dem Moment, in dem wir uns auf ein Thema fokussieren und darüber sprechen, bemerken wir auch, dass es in unserem Bekanntenkreis viele Menschen gibt, die uns Hinweise geben können oder interessante Kontakte haben. So kommt der Stein ins Rollen.

 

Visionen erschaffen

Manche Träume begleiten uns von Kindheit an. Der Klassiker ist der kleine Junge, der vor dem Spiegel Luftgitarre spielt und sich dabei auf eine große Bühne träumt. Andere Visionen treffen uns wie ein Blitz. Wir sehen jemanden oder hören etwas, vielleicht träumen wir nachts davon, und es ist sofort klar: Wow, das ist es, das muss ich machen!

So ging es Petra Thelen [2], die sich mit Anfang zwanzig von ihrem Beruf nicht ganz ausgefüllt fühlte. Sie war Altenpflegerin und hatte parallel auf verschiedenen Wegen den Schritt in die künstlerische Arbeit versucht, aber der richtige Zugang hatte sich einfach noch nicht gezeigt. Da kam eines Nachts im Schlaf dieser Traum: „Ich hatte einen Traum, in dem ich Saxophon gespielt habe. Und wirklich so was von schön! Ich stand in einem hellgelben Lichtkegel und spielte ein jazziges Saxophon!“

Als Petra mir im Interview davon erzählte, strahlten ihre Augen. Ich selbst bekam eine Gänsehaut. „Ich dachte“, sprach sie weiter, „Wenn Du das so träumen kannst, dann kannst Du das auch lernen! Daraufhin habe ich mir am nächsten Tag einen Lehrer gesucht und ein Saxophon gekauft. Heute, fast zwanzig Jahre später, begleitet das Instrument sie noch immer, denn sie ist Profisaxophonistin geworden.

So begleiten uns manche Träume seit Jahren und andere Visionen überfallen uns regelrecht. Der dritte Weg ist, die Visionen, die wir noch unerkannt im Herzen tragen, Stück für Stück aktiv freizulegen und uns zu erlauben, uns ein Leben zu erträumen. Dabei ist es wichtig, bereits vorhandene Pläne zu berücksichtigen, vor allem aber unsere Scheuklappen abzulegen und unseren Horizont zu erweitern. Es gibt Coaches, Workshops und Bücher, die uns dabei begleiten und unterstützen können.

 

Hier geht es weiter mit ‚Karriereguide für Musiker (Teil 4): Visionäre Ziele erreichen‘

Mehr zum Thema:


Lesermeinungen (11)

zu 'Karriereguide für Musiker (Teil 4): Visionäre Ziele erreichen'

  • vanhold   30. Aug 2010   13:53 UhrAntworten

    ... und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute!

    "Es gibt Coaches, Workshops und Bücher, die uns dabei begleiten und unterstützen können." - Zitat

    ???

    Um es mit AC/DC zu sagen "Money Talks". Tschaka!

    • Mero   30. Aug 2010   14:06 UhrAntworten

      Was meinst Du damit?

      • vanhold   30. Aug 2010   14:22 Uhr

        Ich meine, dass es sich hier um pseudo-psychologisches Geschwätz handelt, mit dem Ziel, das Bankkonto des sogenannten Coaches zu füllen. Märchen im Wissenschaftsgewand! Da kann ich mir auch ne Buddha-Statue kaufen und diese am Bauch streicheln, soll auch Geld bringen.

    • Alfan   30. Aug 2010   22:48 UhrAntworten

      Also einen Coach einstellen bewirkt Wunder? Im Ernst, die Dinge, die hier im Artikel stehen machen durchaus Sinn. Aber die von vanhold angesprochenen Sätze klingen in der Tat wie ein "Kauf mich jetzt". Zu fluffig für mich!

  • Markus Fiedler   31. Aug 2010   00:06 UhrAntworten

    Hallo,

    Ich lese in diesem Text viel zu Häufig das Wort "Vision".

    "Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen!" sagte schon unser Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt.

    Der Text erinnert stark an Texte diverser Seelenfänger, die allenthalben nur unser Bestes wollen - nämlich unser Geld.

    Und damit stimme ich zu 100% mit Vanhold überein. Es geht hier eindeutig ums Geld. Der Gegenwert dafür ist zumindest fragwürdig.

    Gruß zur Nacht,
    Markus

  • Carlos (delamar)   31. Aug 2010   08:00 UhrAntworten

    @vanhold
    Ja, das klingt tatsächlich wie eine "unauffällige" Aufforderung. Aber das ist für mein Verständnis auch legitim, das ist ihr Job.

    @markus
    Der Ex-Kanzler ist auch Kettenraucher. Soll ich deswegen der immpliziten Aussage über das Rauchen Glauben schenken? Lieber nicht!

    Visionen, Träume und Ideen sind das, was die Menschheit nach vorne bringt. Hätte Christopher Kolumbus nicht an den Seeweg nach Indien geglaubt, würden wir die Erde vielleicht heute noch die Welt für eine Scheibe halten. Und hätte der Mensch nicht schon immer das Fliegen als Vision gehabt, würden wir noch immer mehrere Wochen im Schiff auf den Weg nach Amerika brauchen.

    Trainer, Coaches und Berater haben zurecht einen festen Platz in unserer Gesellschaft und können uns dabei helfen, die Perspektive zu wahren und unsere Visionen zu realisieren.

  • Markus Fiedler   31. Aug 2010   09:33 UhrAntworten

    Hi,
    dass Helmut Schmidt einfach machmal nur Blödsinn redet, besonders dann wenn es ums Rauchen geht, ist wohl unbestritten.
    Das macht den artzaufsuchenden Visionär nicht weniger pointiert.
    Der Inhalt wäre in etwa übersetzt:" Hör auf mit dem Geschwätz und tu was!"

    Zum Text:

    mich wundert es, dass hier nicht ein "Schacka - Du schaffst es!" zu lesen ist, dieser Ausspruch von Emile Ratelband fehlt nämlich noch. Das ganze macht sehr stark den Eindruck einer Predigt.
    Man ergänze den Text noch an einigen Stellen mit dem Wort "Liebe Gemeinde" wahlweise auch mit "Liebe Brüder und Schwestern" und schon haben wir mit etwas extravaganter Sprachmelodie eine wunderschöne Predigt.

    Im Ernst: Der Schreibstil erinnert mich einfach zu stark an Neurolinguistische Programmierung. Dagegen habe ich eine natürliche Abneigung. Wenn mich jemand programmiert, dann bin ich das und sonst keiner. Im Übrigen wird die wissenschaftlichkeit dieser Methode stark angezweifelt, siehe u.a. Wikipedia.

    Es ist übrigens schon lustig, dass bei Amazon steht, dass Leute, die das Buch "Karriere Guide für Musiker" gesucht haben auch die Klavierschule "Piano Kids, Band 2" gekauft haben. Aus der Klavierschule spielen bei mir die Klavier-Schüler spätestens im zweiten Jahr.
    Also eines der beiden Bücher ist mit Sicherheit in dieser speziellen Kombination vollkommen überflüssig.

    Kurz:
    Der Text ist etwas für notorische Pessimisten und eventuell auch für leicht depressiv veranlagte Musiker.
    Ein Musiker, der sein Handwerk versteht, kann immer von seinem Handwerk leben.

    Viele Grüße, Markus

  • Bobo   31. Aug 2010   10:00 UhrAntworten

    Für mich macht der Text (und die ganze Reihe) den Eindruck einer typischer redaktioneller Werbung. Das natürlich wie im Lehrbuch in einen Ratgeber verpackt.

    Warum gehen Pläne selten auf? ...weil Pläne Wünsche sind.

    • Carlos (delamar)   31. Aug 2010   10:12 UhrAntworten

      Die ganze Reihe ist eine Leseprobe, die aus dem Buch entnommen ist. Und ich bin sicher, dass die Autorin hofft, damit neue Leser zu finden. Da stimme ich dir zu und auch das finde ich absolut legitim.

      Pläne gehen deswegen selten auf, weil die meisten Menschen sich nicht ernsthaft mit der Umsetzung beschäftigen und täglich daran arbeiten. Ein Beispiel gefällig: Viele Gitarristen wollen berühmt sein und ihre Soli auf den grössten Bühnen dieser Welt spielen. Die wenigsten üben jeden Tag mehrere Stunden, um dieses Ziel, den Plan, den Wunsch umzusetzen.

  • Carlos (delamar)   31. Aug 2010   10:03 UhrAntworten

    Der Schreibstil ist blumig, mit vielen Geschichten und Beispielen gespickt, aber NLP ist es nicht.

    In die Sache mit Amazon interpretierst Du für mich übrigens etwas zu viel rein, denn: Derjenige könnte ein Buch als Geschenk gekauft haben oder es könnte genausogut das Buch für das eigene Kind gewesen sein, das aber nur am Rande bemerkt.

    Nicht jeder gute Musiker kann von seinem Handwerk leben, denn das setzt einen gewissen Geschäftssinn voraus.

    Davon aber mal ganz abgesehen:
    In diesem Text geht es nicht darum, dass Musiker von ihrem Handwerk leben, sondern von ihrer Musik.

  • Guu   31. Aug 2010   14:34 UhrAntworten

    Nun,ich habe die Zeilen auf mich wirken lassen und,Verkaufsstrategien dahingestellt,sie haben mich inspiriert,mal über meine Zielsetzung und Durchführung nachzudenken.
    Ich denke,es gibt da draußen nicht nur Profimusiker,die ganz deutlich ihre Visionen umsetzen können.
    Der Großteil besteht aus Denen,die träumen,ihre Möglichkeiten immer wieder hinterfragen,und dadurch natürlich erhebliche,künstlerische Resourcen verbraten.
    Ich Selbst bin auch kein Freund von selbsternannten Psychos,die für sich den Anspruch auf Vollständigkeit erheben.
    Aber ich bin immer dankbar für jeden kleinen Denkanstoß,der mich persönlich weiterbringt,meine Denke auch mal in eine andere Richtung leitet.
    Und das hat der Artikel bewirkt und nichts anderes sollte er wohl auch...

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN