Absolutes Gehör dank chemischer Substanz erlernbar

139
SHARES
Absolutes Gehör - Valproat

anzeige

Valproat für absolutes Gehör?

Als »absolutes Gehör« oder Tonhöhengedächtnis wird die Fähigkeit bezeichnet, die Tonhöhe eines gehörten Klangs innerhalb eines Tonsystems identifizieren zu können bzw. einen bestimmten Ton ohne die Hilfe eines Bezugstons korrekt singen zu können. Bisher ging man davon aus, dass diese Fertigkeit bis zu einem Lebensalter von spätestens ca. sieben Jahren trainiert werden müsse, um sie auszubilden. Doch nun will man in einer Studie herausgefunden haben, dass die Substanz Valproat das Gehirn befähige, dies in jedem Lebensalter zu tun. Es handelt sich um das Salz der Valproinsäure, die bisher etwa als Antiepileptikum oder zur Behandlung bipolarer Störungen eingesetzt wird.

Absolutes Gehör dank Valproat?

Als Testsubjekte diente eine Gruppe gesunder junger, musikalisch ungeübter Männer. Der einen Hälfte wurde ein Placebo verabreicht, während die anderen Valproat einnahmen. Zwei Wochen lang absolvierten die Versuchskaninchen ein Trainingsprogramm, um sich dem absoluten Gehör anzunähern.

Wie sich herausstellte, erzielten die Testsubjekte, die unter dem Einfluss von Valproat standen, am Ende des Trainings deutlich bessere Resultate. Vor dieser Studie waren keine Fälle von Erwachsenen dokumentiert, die das absolute Gehör erlangen konnten.

Die generell höhere Aufnahmefähigkeit und »Formbarkeit« des Gehirns, die die Substanz bewirke, könne unter anderem etwa auch das Lernen von Sprachen erleichtern. Die Autoren der unten verlinkten Studie warnen jedoch ausdrücklich davor, Valproat nun in großem Stil einzusetzen, bevor man die dadurch ausgelösten neuronalen Vorgänge wirklich versteht.

» Valproate reopens critical-period learning of absolute pitch

Mehr zum Thema:
  


Lesermeinungen (14)

zu 'Absolutes Gehör dank chemischer Substanz erlernbar'

  • Joachim Griebe   13. Jan 2014   11:01 UhrAntworten

    Das ist ein interessantes Thema . Ich hab schon vor Jahren mit einem perfect pitch Kurs begonnen . Sehr viel Arbeit ...ist mir aber lieber als ein MITTEL ... oder ?

  • Wo Wa   13. Jan 2014   10:57 UhrAntworten

    Bin ja mal auf die Nebenwirkungen gespannt ...

  • Richie Georgiopoulos   13. Jan 2014   12:03 UhrAntworten

    Jetzt werd ich ein Star .. Ich wusste es

    • Hanno   14. Jan 2014   16:19 UhrAntworten

      Nicht nur das.

      Die Muttis brauchen ihre Kleinen nicht mehr im Krippenalter ans Klavier zu zwingen oder in den Ballettsal zu schaffen. Sie geben einfach den entsprechenden Zusatz in die Flasche, und schon nimmt die Genialität ihren Lauf. Über 'Wetten das' und andere 'on stages' kommt der Ruhm.

      Aber noch besser für die Pharmaindustrie. Sie schiebt eine OH-Gruppe woandershin und ändert den Namen in Absolut plus super - für den 10fachen Preis. Wir kennen das ja dank Georg Schramm als Pharmareferent (YouTube), und leider ist es ja wahr, was er da berichtet.

      Tausendsassa Manfred Spitzer muss 'Musik im Kopf' neu schreiben.

      Und so weiter.

      Trotzdem: delamar vielen Dank für diesen heissen Link! Den hätte ich doch - obwohl mit ganz unverdient mit Absolutgehör ohne Medikament ausgestatteter Arzt - glatt übersehen.

  • Jürgen Bromant   13. Jan 2014   11:10 UhrAntworten

    Valproinsäure ist speziell für Leute mit bipolarer Symptomatik gedacht, die kein Lithium und keine Neuroleptika vertragen oder aus anderen Gründen nicht nehmen möchten. Es beeinflusst die Neuotransmitter des Nervensystems - also die Art und Weise, wie sich die Gehirnzellen miteinander "unterhalten".

  • Mike   13. Jan 2014   16:24 UhrAntworten

    Cannabis bewirkt das Gleiche und wenn doch nicht, ist es einem zumindest egal :)

  • Philipp We   13. Jan 2014   18:27 UhrAntworten

    Es gibt Kurse, um sich dem absoluten gehör zu nähern?

  • Rafa Ju   13. Jan 2014   20:21 UhrAntworten

    Ha...das sind doch mal good news für jene, die sich am dreigestrichenen c der maroden Heizungsanlage erfreuen können, das über das f# den Boilerbrummens erklingt....

  • Sascha Steez   13. Jan 2014   23:42 UhrAntworten

    Es gibt wesentlich einfachere Medikamente als Antiepileptika die genauso gut irgendwelche Rezeptoren ansprechen für eine Leistungssteigerung des zentralen Nervensystems oder eben eine klare Akkustik als Nebenwirkung mit sich bringen (aus Erfahrung z.B Triptane gegen Migräne, frei käuflich in jeder Apotheke in kleiner Dosierung). Zu kritisieren im Test habe ich ebenfalls dass es logisch ist, dass das Gehirn unter solchen Vorraussetzungen gegenüber Placebos mehr Leistung erzielt. Schade dass wir im Westen so unwissend sind, was die asiatische Heilkunde angeht. Da gibts noch viel simplere Kräuterchen die eine Leistungssteigerung des Gehirns & zentralen Nervensystems hervorbringen :-))

  • Eric   14. Jan 2014   06:51 UhrAntworten

    ...die Nebenwirkungen sind ja wohl nicht akzeptabel..!

  • Franz – Hermann Schmidt   14. Jan 2014   12:20 UhrAntworten

    Da verwette ich meinen Allerwertesten für, das ein absolutes Gehör nicht erlernbar ist.
    Genau wie man nur mit sehr viel Zeit und Geduld eventuell erlernen kann, eine Zweite Stimme zu singen.

    Entweder man hats, oder man hat es nicht. Alles andere ist schreiender Humbug.

    Das ist so ziemlich der größte Schwachsinn, den ich je im Zusammenhang mit Musikalität gehört habe.

    Könnte bei Kleingläubigen schnell zu falschen Schlüssen führen.
    Zum absoluten Gehör ist auch noch ein wenig mehr erforderlich, als nur Töne oder Intervalle zu erkennen.

    Wenn ich 2,00 Promille im Turm habe, höre ich auch die Trompeten von Jericho. Geschweige dann noch Rauschgift.

    LG Condor

    • Kein_Blödmann   14. Jan 2014   18:27 UhrAntworten

      Unsinn, absolutes Gehör ist ja nicht gleich absolutes Gehör. Ich kenn keinen Geiger, der eine Geige nicht absolut hört und das sind dann trotzdem keine universellen Absoluthörer, könnten das aber durch Training auch erreichen.

  • Jay   14. Jan 2014   20:44 UhrAntworten

    Mmhh...3.-Propyl-pentansäure... Billig zu synthetisieren, lernt jeder im vierten Semester Chemie.
    Hanno: OH-Gruppe? Ist keine drin, ausser in der Säuregruppe und die kann man nicht so einfach verschieben..
    Aber lassen wir das;-)
    Fakt ist: Franz-Hermann Schmidt (vierter Absatz!) hat recht!

    Und..fupp!.... jetzt schnell ins Studio und die WIRKLICHE Droge herstellen: GOOD MUSIC!! :)

  • mucker   04. Feb 2014   18:04 UhrAntworten

    Um den Blues zu spielen, brauch ich eh kein absolutes Gehör. Da wär' das eher hinderlich.

Sag uns deine Meinung!

anzeige

EMPFEHLUNGEN